Dominion

Dominion1
Dominion2
Dominion3

Dominion

Dominion ist kein konventionelles Brettspiel, es besteht vielmehr aus 500 Aktions-, Geld- und Siegpunkt-Karten. Davon kommt in jeder Partie nur eine kleine, immer wieder neu zusammengestellte Auswahl zum Einsatz. Jedes Spiel verläuft daher anders. Taktik und Strategien wechseln von Partie zu Partie. Als Grundausstattung erhält jeder Spieler zu Beginn 10 Karten. In der Mitte des Tisches liegen weitere Stapel von Karten, die man im Laufe des Spiels erwerben kann. Ein Spielzug ist denkbar einfach: Vom eigenen Kartenstapel die die obersten 5 auf die Hand nehmen, Karten ausspielen, neue Karten kaufen, ausgespielte und restliche Handkarten auf die Seite legen. Ist der eigene, verdeckte Kartenstapel aufgebraucht, werden alle abgelegten Karten neu gemischt.

Anzahl Spieler: 2 bis 4
Spieldauer: ca. 40 Minuten
Alter: ab 8 Jahren
Auszeichnungen: Spiel des Jahres 2009

Qualität des Spielmaterials:
rating-06

Anspruch, Schwierigkeit:
rating-07

Strategie (oder nur Glück?):
rating-06

Interaktion der Mitspieler:
rating-08

Langzeitspaß:
rating-10

Das Brettspiel Dominion erfordert vom Spieler jederzeit taktisch kluge Schachzüge ab, denn ohne diesen wird er gegen die verbleibenden Monarchen nicht ankommen können. Das Strategiespiel ist einsteigerfreundlich und bietet jedem Spieler eine individuelle Zusammensetzung seines Kartendecks in jeder Weise. Dabei hat Dominion ein System, dass eben bei der Zusammensetzung der Karten besondere Planung erfordert, um während des Spiels ein möglichst ausgewogenes Blatt zu haben. Gegen Ende allerdings herrscht keine großartige Kommunikation zwischen den Spielern, da die entscheidenden Züge dabei bedacht gewählt werden. Doch das Spiel punktet vor allen Dingen mit seiner Leichtigkeit, mit seiner Abwechslung und seinem großen Spielspaß. Auch bietet Dominion eine lange Begeisterung, da jedes Match auf das Neue Spielzüge und taktische Planung alles bedeutet und das Spiel nie gleich bleibt aufgrund seiner Komplexität in den verschiedenen Spielweisen.
(Monika Eberhartinger für Test-Spiel.de)

Hier können sie die Spielanleitung als pdf herunterladen:

Rio Grande Games ist ein US-amerikanischer Spieleverlag, gegründet in Rio Rancho, New Mexico. Das Unternehmen importiert hauptsächlich sogenannte „German-style“-Brettspiele und adaptiert diese für den nordamerikanischen Markt.
1995 begann Jay Tummelson, für Mayfair Games unter Darwin Bromley zu arbeiten. Zu dieser Zeit hatte Mayfair begonnen, „German-style“-Brettspiele zu importieren und sie unverändert in deutscher Version auf dem amerikanischen Markt zu verkaufen. Tummelson schlug zuerst vor, dass die Spiele eine englische Übersetzung enthalten sollen, und dann, dass sie eigenständig für das nordamerikanische Publikum umgesetzt werden sollen. Dies führte dazu, dass Mayfair ihre eigenen Versionen von „Detroit-/Cleveland Grand Prix“, Manhattan, Modern Art und den Siedlern von Catan veröffentlichte. Ein Bestandteil dieser Umsetzung war die eigene grafische Gestaltung der Spielmotive und Komponenten.
Nach diesen Erfahrungen, glaubte Tummelson, dass es eine bessere Lösung sei, das gleiche Bildmaterial und die gleichen Bestandteile zu benutzen wie die originalen Spiele, um von den günstigen gemeinsamen Produktionskosten zu profitieren. 1998 gründete er daher den Verlag Rio Grande Games, um das Ziel zu erreichen.
Seit dieser Zeit hat Rio Grande Games über 250 Spiele veröffentlicht und spielt eine bedeutende Rolle unter den Spieleverlagen in den USA. (Quelle: Wikipedia)

Donald X. Vaccarino (geboren 1969) ist ein US-amerikanischer Spieleautor. Sein erstes veröffentlichtes Spiel Dominion wurde 2009 Spiel des Jahres, ein Erfolg, den er 2012 mit Kingdom Builder wiederholen konnte. Zu Dominion veröffentlichte er bisher (Stand Juni 2012) sechs Erweiterungen, zwei weitere sind in Planung. Vor seinen Erfolgen als Spieleautor entwickelte Vaccarino u.a. Karten zu dem Sammelkartenspiel Magic: the Gathering.
Vaccarino lebt im US-Bundesstaat New York und ist gelernter Programmierer. 1994 machte er sich als Spieleautor selbstständig. (Quelle: Wikipedia)